Werkverzeichnis

Werkverzeichnis nach Genre

Orchesterwerke
Kammermusik
Klaviermusik
Vokalmusik, Chorwerke
Musik für Kinder
Bearbeitungen
Kanons
Chansons
Filmmusik

 

Orchesterwerke

Klavierkonzert – 1984
für Klavier und großes Orchester
Uraufführung: Mai 1984, großer Saal des Moskauer Konservatoriums
Solist: Vassily Lobanov, Moskauer Symphonie-Orchester, Ltg: Veronika Dudarova
(1. Preis im Wettebewerb für studierende Komponisten in UdSSR)

Konzert für Horn und Kammerorchester – 1992
einsätzig 1,2,1AKlar,2 – 0,0,0,0 – Klav, Streicher (5/4/3/3/2)
Spieldauer: 19’
Uraufführung: 1997, USA William Purvis (Horn)

Die Irrsinninsel – 1993
Vier Gedichte von Rose Ausländer für Sopran und großes Sinfonieorchester
Auftragswerk der Landeskapelle Eisenach
Für meine lieben Eltern

Vogel, Bruder Vogel q = 90
Ich bin ein Zirkuskind q = 100
Ich habe mein Kind begraben q = 50
Sprich, lieber Freund q = 70
3(Picc),3(EnglHorn),3(BKlar),3(KFag) – 4,2,3,1 – Schl (Pk, 3 Tomt, gr.Tr, Tam-t, Gl, Glsp, Vibr), Cel, Klav, Streicher
Spieldauer: 16’
Uraufführung: 13. Juli 1993, Eisenach
Landeskapelle Eisenach – Harke De Roos (Leitung)

Labyrinth in memoriam Oleg Kagan – 1996
für 12 Streicher (3 Quartette) und Violoncello solo
einsätzig: q ~ 70
Spieldauer: 18’
Uraufführung: 14. Juli 1996, Kuhmo (Finnland)
Natalia Gutman (Violoncello) – Virtuosi di Kuhmo – P. Chaba (Leitung)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Cantus controversus – 1997
Kantate für Sopran, Bariton, Männerchor (10 Tenöre, 10 Bässe), Kammerorchester
und Schlagzeug nach den Psalmen 76 und 77 und Texten von Albert Einstein
(Deutsch, Russisch, Latein)
Auftragswerk des Festivals Sacro Art, Loccum
Meinen Eltern gewidmet

q = 96
q = 80
e = 120
q = 70
q = 60
1,1,1,1 – 1,0,0,0 – 4 Schl (Crot, KuhGl, 3 Tomt, 4 Holzbl, 4 x 5 Tempelbl, kl.Tr,
Tangu, gr.Tr, hg.Bk, 3 Tam-t, javanische Gongs, Tempelgongs, Glsp, Xyl, Vibr),
Violine solo, Violine II, Viola, Violoncello
Spieldauer: 40’
Uraufführung: 2. Juli 1997, Klosterkirche Loccum
Assia Davidova (Sopran) – Michael Pommer (Bariton) – Rybin-Chor, Moskau –
Schlagzeugensemble Mark Pekarski, Moskau – Studio Neue Musik, Moskau – Jewgeni
Braschnik (Leitung)

Gesang für zwei Orchester – 2004
für Schulorchester und professionelles Orchester
Schulorchester: 1,2,3,0 – 2,2,1,0 – Schl – Streicher
professionelles Orchester: 2,2,1,TSax,0 – 2,2,0,0 – Klav, Streicher
Spieldauer: 15’
Uraufführung: Dezember 2004, Berlin
Schülerorchester und Elternorchester des Canisius-Kollegs, Berlin

Abschiedsgesänge – 2006
für vier Vokalsolisten und Kammerorchester nach Gedichten von Rainer Maria Rilke
und Apollonius Rhodius
Auftragswerk der „musica femina münchen“ und des Münchener Kammerorchesters
0,0,1,0 – 1,0,0,0 – 1 Schl (Trgl, Guiro, Holzbl, KuhGl, Tomt, gr.Tr, Bk, Vibr) –
Streicher (Minimum: 6/5/4/3/1Fünfsaiter) – Countertenor, 2 Tenöre, Bariton
Spieldauer: 26’
Uraufführung: 4. Mai 2006, München
The Hilliard Ensemble – Münchener Kammerorchester – Christoph Poppen (Leitung)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Fünf Präludien von Dmitri Schostakowitsch – 2006
Bearbeitung für Kammerorchester der Nummern 4 e-moll, 10 cis-moll, 21 B-dur, 5
D-dur und 18 f-moll aus dem Klavierzyklus op. 34
Kompositionsauftrag des Canisius Kollegs

Moderato (Nr. 4)
Allegretto poco moderato (Nr. 21)
Moderato non troppo (Nr. 10)
Allgretto (Nr. 18)
Allegro vivace (Nr. 5)
1,1,1,0 – 0,0,1,0 – Schl (Pk, Trgl, Holzbl, 3 Tomt, kl.Tr, gr.Tr, hg.Bk, Glsp, Xyl),
Streicher (1 fünfsaitiger Kb)
Spieldauer: 20’
Uraufführung: 27. Oktober 2006, Berlin
Canisius Colleg – Andreas Hick (Leitung)

Fragen des Bartholomäus – 2008/2009
Oratorium für Knabensopran, Altus, Tenor, 2 Baritone, Knabenchor, gem. Chor,
Orgel, E-Gitarre und Orchester
Textbearbeitung: Christian Filips nach dem Bartholomäus-Evangelium und der
Qumran-Textsammlung
Kompositionsauftrag der Singakademie zu Berlin
2,2,2,2 – 2,2,3,0 – Schl (Pk, KuhGl, Tomt, kl.Tr, gr.Tr, Bk, 10-15 Fahrradklingeln),
Streicher (6/5/4/3/3)
Spieldauer: 35’
Uraufführung: 20. Juni 2009, Berlin (Dom)
Dennis Chmelensky (Sopran) – Kaspar Kröner (Altus) – Patrick Vosel (Tenor) – Tobias
Müller-Kopp (Bariton) – Sing-Akademie zu Berlin – Symphonische Compagney
Berlin – Kai-Uwe Jirka (Leitung)

 

Kammermusik

Klaviertrio – 1986
Natalia Gutman, Vassily Lobanov und Oleg Kagan gewidmet

Presto
Andante q ~ 58
q = 69
Spieldauer: 26’
Uraufführung: 1988, Kuhmo (Finnland)
Oleg Kagan (Violine) – Natalia Gutman (Violoncello) – Vassily Lobanov (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Lamento – 1987
für Violine, Violoncello und Tonband
Spieldauer: 10’
Uraufführung: 1989, Moskau
Oleg Kagan (Violine) – Natalia Gutman (Violoncello)

Sonate für Klarinette und Klavier – 1990

q = 80
P resto q = 126
h = 50
Spieldauer: 18’
Uraufführung: Juli 1990, Kuhmo (Finnland)
Ch. Neidich (Klarinette) – Vassily Lobanov (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg · druckausgabe: s i k o r s k i 8511
cd: col legno wwe 1 cd 20203. Eduard Brunner (Klarinette) – Katia Tchemberdji (Klavier)

Circus Music – 1991
für Horn und Klavier
einsätzig
Spieldauer: 14’
Uraufführung: 12. Februar 1991, New York
William Purvis (Horn) – Colette Valentine (Klavier)

Lines – 1991
für Violine und Viola

h = 84
Molto rubato
e = 100
q = 76
q = 96
Spieldauer: 9’
Uraufführung: 2. Juli 1991, Arjeplog (Schweden)
Mi-Kyung Lee (Violine) – Diemut Poppen (Viola)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

A Few Words for Flute with a Piano’s Background – 1991
für Flöte und Klavier
einsätzig: Tempo rubato q ~ 100
Spieldauer: 12’
Uraufführung: 1. Juli 1991, Arjeplog (Schweden)
Patrick Gallois (Flöte) – Katia Tchemberdji (Klavier)

In Memoriam – 1991
für Violine, Violoncello, Horn, Klavier und Sprecher auf Verse von Anna Achmatowa
Auftragswerk der Berliner Festwochen
einsätzig: q ~ 120 –
meno mosso q = 90 – meno mosso q ~ 120 – poco più mosso
meno mosso q = 60 – poco più mosso – meno mosso q = 60 – poco più
mosso q ~ 80
Spieldauer: 20’
Uraufführung: 29. September 1991, Berlin
Scharoun-Ensemble
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Short Stories – 1991
für Horn und Klavier

Lento q = 66
q = 90
Tempo rubato e ~148-176
q = 60
Tempo di Walzer e = 110
Mistico h = 40
Spieldauer: 10’
Uraufführung: 1993, Florida (USA)
William Purvis (Horn)

Im Namen Amadeus – 1991
für Viola, Klarinette, Klavier und Tonband
einsätzig: h = 50
Spieldauer: 15’
Uraufführung: 7. Februar 1992, Salzburg
Scharoun-Ensemble
CD: ABC Classics 442363-2. Stephen Emmerson (Klavier) – Brett Dean (Viola) – Paul Dean (Klarinette)

Heidelbergtrio – 1991
für Klarinette, Violine und Klavier

Presto q = 90
Allegretto q ~ 120
Tempo rubato
Andante h = 40
Spieldauer: 15’
Uraufführung: 18. März 1996, Kopenhagen (Dänischer Rundfunk)
LIN-Ensemble
Das Werk liegt auch in einer Fassung für Viola, Violine und Klavier vor.
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Lieder ohne Worte – 1992
für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Oboe

Andante q = 60
Allegro 4 q = 90
Lento espressivo
Adagio q = 80
Presto q = 120
Andante q = 50
Spieldauer: 20’
Uraufführung: 7. April 1992, New York
St. Luke’s Chamber Ensemble
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Memories of Finland (streichquartett nr. 1) – 1992
für Streichquartett
Auftragswerk der Kuhmo Kammermusik Festspiele

The Song of Winter Moderato q = 100
The Song of Summer Dolce q = 90
Spieldauer: 24’
Uraufführung: 14. Juli 1992, Kuhmo (Finnland)
Jean Sibelius Quartet
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Merry Music – 1992
für Violoncello und Klavier
Alexander Baillie gewidmet
einsätzig: q = 120
Spieldauer: 13’
Uraufführung: 18. Juli 1992, Kuhmo (Finnland)
Alexander Baillie (Violoncello) – Katia Tchemberdji (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Sad Dreams – 1992
für zwei Klarinetten
Charlie und Ayako gewidmet

q = 100
q = 60
h = 50
q = 100
q = 66
q = 90
q = 80
Spieldauer: 10’

Gegenüber 1992
für Violine, Viola, Violoncello, Flöte, Oboe und Klarinette
Auftragswerk der Tage für Neue Musik, Zürich
einsätzig: vivo, tempo rubato
Spieldauer: 9’
Uraufführung: 14. November 1992, Zürich
Ensemble “S”, Zürich

Trio für Klarinette, Horn und Klavier – 1992

q = 60
Presto
q = 90
q = 45
Spieldauer: 15’

Preludes – 1992
für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier

q = 100
Presto – Andante
q = 70
q = 80 – meno mosso q = 70
Spieldauer: 20’
Uraufführung: 11. Oktober 1992, New York
Aeolians Chamber Ensemble

Eine dramatische Szene – 1993
für Flöte, Schlagzeug und Streichquartett
Auftragswerk der Musik-Biennale Berlin
Spieldauer: 15’
Uraufführung: 14. März 1993, Berlin
Ensemble für Neue Musik „United Berlin“

Trio dolcissimo mit einem Lied und einem Marsch – 1993
für Flöte, Violine und Violoncello
Auftragswerk des Sotkamo Festivals
Spieldauer: 17’
Uraufführung: 17. Juli 1993, Sotkamo (Finnland)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Lerchenborg-Trio – 1994/98
für Klarinette (oder Viola), Violoncello und Klavier
Auftragswerk der Musiktage Lerchenborg

Präludium Tempo rubato
Dance Allegretto q = 110
Chorus Disperato q = 84
Postludium q = 94
Spieldauer: 13’
Uraufführung: 23. Juli 1994, Lerchenborg
Erik Kaltoft (Klarinette) – Jens Schou (Violoncello) – John Ehde (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg
CD: col legno wwe 1 cd 20203. Eduard Brunner (Klarinette) – Natalia Gutman (Violoncello) –
Katia Tchemberdji (Klavier)

Das Lied des Schmetterlings – 1994
für Flöte, Violoncello, Orgel und Pauken
Auftragswerk des Heidelberger Festivalensembles
Spieldauer: 10’
Uraufführung: 1. Novemvber 1994, Heidelberg
Mitglieder des Heidelberge Festivalensembles

Andante (in memoriam A. Schnittke) – 1998
für Viola, Violoncello und Klavier
(Bearbeitung des Trios für Klarinette, Violoncello und Klavier – das Werk liegt auch
in einer Fassung für Violine und Klavier vor.)
Spieldauer: 11’
Uraufführung: 30. September 1998
Sergei Azizian (Violine) – Elena Semischina (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Zeitlandschaft I – 1998
für Blockflöte und Klavier
Auftragswerk der Klangwerkstatt 1998 – Neue Musik in Kreuzberg
Uraufführung: 7. November 1998, Berlin
Sylvia Hinz (Blockflöte) – Katia Tchemberdji (Klavier)

Atem und Puls – 2000
für Violoncello und Klavier
Natalia Gutman gewidmet
Spieldauer: 14’
Uraufführung:
Natalia Gutman (Violoncello) – Katia Tchemberdji (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg
CD: col legno wwe 1 cd 20203. Natalia Gutman (Violoncello) – Katia Tchemberdji (Klavier)

Streichquartett Nr. 2 – 2000
nach Motiven aus der 10. Duineser Elegie von Rainer Maria Rilke
Auftragswerk der Kultur Stadthagen
Meinen Freunden Barbara und Hasso

q = 56
e = 88
Spieldauer: 21’
Uraufführung: 8. Oktober 2000, Stadthagen (4. Schaumburger Kammermusikfest)
Danel Streichquartett
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Epitaph – 2001
für Viola und Klavier
Spieldauer: 9’
Uraufführung: 18. August 2001, Böhlen (Thüringen)
Dietmut Poppen (Viola) – Katia Tchemberdji (Klavier)

Hommage à Charlie Chaplin – 2002
für Klavierquintett
einsätzig: q ~ 116
Spieldauer: 10’
Uraufführung: 14. Juli 2002, Kreuth
Anna Kandinskaja, Maria Kagan (Violinen) – Milan Radiè (Viola) – Anton Peissachov
(Violoncello) – Katia Tchemberdji (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Albumblatt – 2002
für Oboe und Klavier
einsätzig: q = 50
Spieldauer: 6’
Uraufführung: 9. Februar 2003, Bonn
Siegfried Borggrefe (Oboe) – Katia Tchemberdji (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Ma’or* – 2003
für Klarinette solo
Auftragswerk für den ARD-Wettbewerb, München 2003
Meiner Großmutter Zara Levina gewidmet

Dolce espressivo q = 94
Allegro molto
Tempo rubato con dolore
Misterioso e calmo q = 76
Spieldauer: 10’
Uraufführung: 14. September 2003, München
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg · druckausgabe: s i k o r s k i 8505
* hebräisch: „Licht“

Drei Bogentänze – 2003
für Violoncello und Klavier
Boris Pergamenschikow gewidmet

Tempo molto rubato q = 72
Calmo e molto ritmico q = 56
q = 90
Spieldauer: 8’
Uraufführung: 8. April 2003, Heidelberg
Boris Pergamenschikow (Violoncello) – Katia Tchemberdji (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg · druckausgabe: s i k o r s k i 8521

Opposition – 2003
für Kammerensemble
Auftragswerk der Paul-Hindemith-Musikschule, Neukölln
1,1,1,2ASax,0 – 0,0,0,0 – Schl, E-Git, Harfe, Akk, Klav, 2 Vl, 2 Vc
Spieldauer: 9’
Uraufführung: November 2003, Berlin
Ensemble „Experimente“ – Gerhard Scherer (Leitung)

Moment Musical – 2003
für Klavierquintett
Auftragswerk des Oleg Kagan Musikfestes
Spieldauer: 7’
Uraufführung: 6. Juli 2003, Kreuth

Trio für Horn, Oboe und Viola – 2004
Kompositionsauftrag der Universität der Künste, Berlin
einsätzig
Spieldauer: 10’
Uraufführung: 1. Juni 2004, Berlin (Konzertsaal der UdK)
Burkhard Glaetzner (Oboe) – Christian Friedrich Dallmann (Horn) – Hans-Joachim
Greiner (Viola)

Strassenmusik – 2004
Trio für Akkordeon, Violine und Violoncello
Auftragswerk der Klangwerkstatt Berlin
Spieldauer: 12’
Uraufführung: 5. November 2005, Berlin
Solisten des Ensembles Experimente – Gerhard Scherer (Leitung)

Lacunae – 2010
für Akkordeon und Klavier
Auftragswerk der Neuköllner Originaltöne
Spieldauer:11′
Uraufführung: 8. Mai 2010, Berlin
Gerhard Scherer (Akkordeon), Katia Tchemberdjí (Klavier)

Drei Stücke für Gerhard – 2011
für Akkordeon solo
Spieldauer: ca. 10 Min

Ishi – 2011 (Kamni II)
für Klaviertrio
Im Andenken an die Opfer des Erdbebens und des Tsunami in Japan 2011
Spieldauer: 15 Min.
Uraufführung: 10. Oktober, Chiba, Japan
Artenius-Trio

Tongarten – 2012
5 Akkordeon-Stücke für Gerhard Scherer

„Ouvertüre“ – 2014
Spieldauer: 9′
Auftragswerk des Landesmusikrats Berlin für f. Landesjugendensemble f. neue Musik Berlinn
UA: 17.Mai 2014, Werner-Otto-Saal. Konzerthaus Berlin
Landesjugendensemble f. neue Musik Berlin, Ltg.: Gerhard Scherer
Besetzung: Fl., Klar.(B), Fg., Sax. (Alt), Trp. (B), Pos., Akkordeon, Harfe, Klavier, 2 V-nen, Br., 2 Celli, Schlagzeug (2 Asührende) und Zuspielband

Klaviermusik

Haiku – 1983
Sechs Stücke für Klavier
q = 120
Allegretto q = 100
Grave
Andante dolce
Presto
6. Moderato molto
Spieldauer: 12‘
Uraufführung: 1984, Moskau
Vassily Lobanov
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg · druckausgabe: s i k o r s k i 1949

Trauermarsch – 1991
für Klavier
Auftragswerk des Internationalen Musik Festivals Heidelberg
Lento molto
Spieldauer: 14’
Uraufführung: 3. November 1991, Heidelberg
Katia Tchemberdji
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg · druckausgabe: s i k o r s k i 1949

Tag und Nacht (Hommage à M. C. Escher) – 1995
für Klavier solo
einsätzig: q = 94
Spieldauer: 9’
Uraufführung: 1. November 1995, Heidelberg
Olga Balakleets
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg · druckausgabe: s i k o r s k i 1949
CD: col legno wwe 1 cd 20203. Katia Tchemberdji (Klavier)

Touch and Go – 2003
für Klavier
einsätzig
Spieldauer: 15’
Uraufführung: 15. März 2003, Köln (Deutschlandfunk)
Katia Tchemberdji

Drei Epigraphe – 2007
Spieldauer: 8′
Uraufführung: Herbst 2007, Liedertafel der Berliner-Singakademie, Villa Elisabeth

„Kamni“ Zehn Klavierstücke – 2012
Spieldauer: 12 Min.
Uraufführung: 27. September 2012
Usedomer Musikfestival

Katia Tchemberdji

„Suite für Kinder im alten Stil“ – 2012
Spieldauer ca. 10 Min.

„Variationen auf ein imaginäres Thema von Johannes Brahms“ – 2014
Spieldauer: 9’15“
Uraufführung: 24. Mai 2014
Schwartzsche Villa, Berlin
Katia Tchemberdji

Fünf kleine Elegien, 2015
UA: November 2015, Beethoven-Haus, Bonn

Vokalmusik, Chorwerke

Vier Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ – 1994
für gem. Chor a capella (Deutsch)

Steh auf, Nordwind Allegro molto
Soll ich denn sterben Allegretto con moto
Wenn ich ein Vöglein wär Andante ma non troppo
Es stand ein Sternlein am Himmel Allegretto, dolce
Spieldauer: 10’
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Drei Gedichte von Paul Celan – 1995
für Tenor, Horn, Akkordeon und Cembalo (dt.)
Auftragswerk von Mads Elung-Jensen

Sprachgitter q = 58
Zuversicht q = 110 – Wie ein Tanz q = 100 – Tempo primo
Eis, Eden q = 70
Spieldauer: 13‘
Uraufführung: 3. November 1995, Kopenhagen
Mads Elung-Jensen (Tenor)

Cantus controversus – 1997
Kantate für Sopran, Bariton, Männerchor (10 Tenöre, 10 Bässe), Kammerorchester
und Schlagzeug nach den Psalmen 76 und 77 und Texten von Albert Einstein (dt.,
russ., lat.)
Auftragswerk des Festivals Sacro Art, Loccum
Meinen Eltern gewidmet

q = 96
q = 80
e = 120
q = 70
q = 60
1,1,1,1 – 1,0,0,0 – 4 Schl (Crot, KuhGl, 3 Tomt, 4 Holzbl, 4 x 5 Tempelbl, kl.Tr,
Tangu, gr.Tr, hg.Bk, 3 Tam-t, javanische Gongs, Tempelgongs, Glsp, Xyl, Vibr),
Violine solo, Violine II, Viola, Violoncello
Spieldauer: 40’
Uraufführung: 2. Juli 1997, Klosterkirche Loccum
Assia Davidova (Sopran) – Michael Pommer (Bariton) – Rybin-Chor, Moskau –
Schlagzeugensemble Mark Pekarski, Moskau – Studio Neue Musik, Moskau – Jewgeni
Braschnik (Leitung)

Widmung – 2001
für Sopran und präpariertes Klavier auf ein Gedicht von Rainer Maria Rilke „Das
Buch von der Pilgerschaft“, 1901 (dt.)
Mieko Kanesugi gewidmet
einsätzig: Langsam
Spieldauer: 7’
Uraufführung: Mieko Kanesugi (Sopran) – Katia Tchemberdji (Klavier)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg
CD: col legno wwe 1 cd 20203. Mieko Kanesugi (Sopran) – Katia Tchemberdji (Klavier)

Traum – 2002
für Bass und Klavierquintett auf einen Text von Daniil Charms (russ.)
Spieldauer: 7’
Uraufführung: 28. Dezember 2002, Moskau
Alexej Motschalow (Bass) – Alexej Ludin, Irina Pawlitschina (Violinen) – Anton Kulapow
(Viola) – Wjatscheslaw Marinjuk (Violoncello) – Katia Tchemberdji (Klavier)

Abschiedsgesänge – 2006
für vier Vokalsolisten und Kammerorchester nach Gedichten von Rainer Maria Rilke
und Apollonius Rhodius (dt.)
Auftragswerk der „musica femina münchen e. V.“ für Münchener Kammerorchester und
The Hilliard Ensemble
0,0,1,0 – 1,0,0,0 – 1 Schl (Trgl, Guiro, Holzbl, KuhGl, Tomt, gr.Tr, Bk, Vibr) –
Streicher (Minimum: 6/5/4/3/1Fünfsaiter) – Countertenor, 2 Tenöre, Bariton
Spieldauer: 26’
Uraufführung: 4. Mai 2006, München
The Hilliard Ensemble – Münchener Kammerorchester – Christoph Poppen (Leitung)
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Kindergebet für K. – 2006
für gem. Chor a cappella auf einen Text von Alban Nicolai Herbst (dt.)
Kompositionsauftrag der Singakademie Berlin
Spieldauer: 5’
Uraufführung: 2008, Berlin (Dom)
Chor-Labor der Singakademie zu Berlin

Aus dem Psalm 69 „Errette mich, O Gott!“ – 2007
für Countertenor, zwei Tenöre und Bass (dt.)
Kompositionsauftrag der Berliner Singakademie
Dem Hilliard Ensemble gewidmet
Spieldauer: 11’
Uraufführung: 20. Mai 2007, Berlin
The Hilliard Ensemble
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Lieder der Nacht – 2008
für Mezzosopran und Klavierquintett auf einen Text von Gottfried Benn (dt.)
Kompositionsauftrag der Komischen Oper Berlin

Sieh die Sterne q = 44
Durch jede Stunde q = 82
Rosen q = 86
Spieldauer: 17’
Uraufführung: 8. Juni 2009, Berlin (Komische Oper)
Elisabeth Starzinger (Mezzosopran) – Mika Yonezawa, Melinda Watzel (Violinen)
– Berhard Wünsch 8Viola) – Kleif Carnarius (violoncello) – Katia Tchemberdji (Klavier)

Fragen des Bartholomäus – 2008/2009
Oratorium für Knabensopran, Altus, Tenor, 2 Baritone, Knabenchor, gem. Chor,
Orgel, E-Gitarre und Orchester
Textbearbeitung: Christian Filips nach dem Bartholomäus-Evangelium und der
Qumran-Textsammlung
Kompositionsauftrag der Singakademie zu Berlin
2,2,2,2 – 2,2,3,0 – Schl (Pk, KuhGl, Tomt, kl.Tr, gr.Tr, Bk, 10-15 Fahrradklingeln),
Streicher (6/5/4/3/3)
Spieldauer: 35’
Uraufführung: 20. Juni 2009, Berlin (Dom)
Dennis Chmelensky (Sopran) – Kaspar Kröner (Altus) – Patrick Vogel (Tenor) – Tobias
Müller-Kopp (Bariton) – Sing-Akademie zu Berlin – Symphonische Compagney
Berlin – Kai-Uwe Jirka (Leitung)

Rufet (nicht) – 2009
für Männerchor a capella

Betrachtung der Zeit – 2009
für gemischten Chor
Text: Andreas Gryphius

Das Ende vom Lied – 2011
Vier Sätze für gem. Chor (SSAATTBB), Text: Ursula Krechel
Spieldauer: Ca. 17 Min.
Uraufführung: 7. Juni 2011, Berlin, Villa Elisabeth
Chor der Sing-Akademie zu Berlin

Schlaflied (Nr.15 aus der Kinderlieder-Suite “ Ich bin der Wind“) – 2011
Text: Monika Rinck
für Kinderchor und Kammerensemble
Spieldauer: 4 Min.

Kleine Liedersuite Nr.1 – 2013
für Kinderchor und großes Orchester
Auftragswerk des Staats- und Domchors Berlin
UA:  Dezember 2013, Berliner Dom, Berlin
Staats- und Domchor Berlin, DSO, Ltg: Kai Uwe Jirka

Kleine Liedersuite Nr.2 „Il est né“ – 2014
für Chor, großes Orchester und 2 VokalsolistenAuftragswer des  Staats- und Domchors Berlin
UA:  Dezember 2014, Berliner Dom, Berlin
Staats- und Domchor Berlin, DSO, Ltg: Kai Uwe Jirka

Psalm 121 – 2015
für 4 Chöre (in 4 Sprachen) a capella
Auftragswerk des Staats- und Domchors Berlin
UA:  Dezember 26.9.2015, Berliner Dom, Berlin
Staats- und Domchor Berlin
Knaben- und Männerchor der Posener Philharmonie „Posener Nachtigallen“
Knabenchor der Popov Chorkunsakademie Moskau
Stewart’s Melville College Upper School Choir Edinburgh
Ltg: Kai Uwe Jirka

 

Musik für Kinder
(Bühnenwerke)

The Elephant’s Child – 1990
Kammeroper für Kinder von Katia Tchemberji nach Rudyard Kipling (Englisch)
Besetzung: Elephant’s Child (Knabe), Kolokolo Bird (Mädchen), Crocodile, Aunt Hippopotamus, Uncle Baboon (Mezzosopran und Tenor), Python-Rock-Snake (Bass), Aunt Ostrich (Sopran), Uncle Giraffe (Bass) Klar, Schl, Klav, Vl

Max und Moritz – 1998
Kammeroper nach Wilhelm Busch in zwei Teilen und sieben Szenen
Auftragswerk des Kulturvereins Stadthagen
Personen: Max (Sopran) – Moritz (Alt) – Witwe Bolte (Sopran) – Lehrer Lämpel (Tenor) – Schneider Böck (Bariton) – Onkel Fritz (Bass) – Kinderchor (18 Kinder, die als Spitz, Hühner, Gänse, Käfer und Orgelpfeifen auftreten, in der letzten Szene mit Triangel, Glöckchen, Klangschalen, Gongs und Spieluhren) – 3 Mimen 1(Picc),1,1(Es-Klar, BKlar),SSax,ASax,1(KFag) – 1,1,1,0 – 3 Schl (Trgl, Schnarre, Peitsche, Zugflöte, 3 KuhGl, 3 Tempelbl, 3 Tomt, MilitärTr, gr.Tr, Bk, Tam-t, Glsp, Xylorimba), Digitalklavier, Kinderspieluhr, Streicher (2/2/2/2/1)
Spieldauer: 65´
Uraufführung: 8. Oktober 1999, Stadthagen
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Rettet Pluto! – 2007
Kinderoper in fünf Teilen von Katia Tchemberdji
Auftragswerk der Neuköllner Paul Hindemith Musikschule
Personen: Astronaut, Prinzessin, Köchin, Plutanzlehrerin, Plutominister, Plutoberst, Plutonist und Plutoniker, Mücke, Frosch, Hase, Hahn, Füchsin, Bär (Kinderstimmen) – Schwerkraft-und-Licht-Amt[SuLA]-Beamter (Bass) – tanzendes Kind – Kinderchor 0,0,1,0 – 0,0,1,0 – Akk, Vc, Klav, 1 Schl (2 Trgl, 2 Crot [a/fis], 2 Tempelbl, Holzbl, 3 Tomt, kl.Tr, gr.Tr, 2 Bk, Tam-t, Gong [f’], 1 RöhrenGl [,e], Xyl, Vibr) – Akk (hinter der Bühne), Tonband
Spieldauer: 60´
Uraufführung: 1. Dezember 2007, Berlin Schüler der Musikschule Neukölln – Gerhard Scherer (musikalische Leitung) – Marieke Rügert (Inszenierung und Choreographie) – Angela Zohlen (Bühnenbild und Kostüme)
2012 – zweite Fassung für Usedomer Musikfestival 2012
Odysseus 2016
Bühnenmusiken für eine Oper für Familie und Kinder (übliche Musik von Claudio Monteverdi)
Taschenoper Lübeck, Lautten Compagney Berlin
Auftragswerk der Taschenoper Lübeck
UA: 4. November 2016, Radialsstem Berlin

Musik für Kinder
(Kammermusik)

Kindermusik Nr. 1 – 1992
für Violine und Akkordeon
Auftragswerk der Klangwerkstatt Kreuzberg
Spieldauer: 10‘
Uraufführung: 1993, Berlin, Klangwerkstatt Kreuzberg
© Verlag Neue Musik · druckausgabe: n m 2111
CD: AMA Kreuzberg 10042. Schüler der Musikschule Kreuzberg

Kindermusik Nr. 2 „Astronomie in Bildern“ – 1995
für Akkordeon und Violoncello
Auftragswerk der Klangwerkstatt Kreuzberg

Rotation e = 120
Das schwarze Loch Tempo rubato
Anhäufungen im Vakuum q = 76
Der Lichtstrahl q = 70
Spieldauer: 11’
Uraufführung: 11. November 1995, Berlin, Klangwerkstatt Kreuzberg
© Verlag Neue Musik · druckausgabe: n m 2122
CD: AMA Kreuzberg 10042. Schüler der Musikschule Kreuzberg

Kindermusik Nr. 3 „Okna“ („Fenster“) – 1999
für Akkordeon und Querflöte
einsätzig
Spieldauer: 13’
Uraufführung: 1999, Berlin (Klangwerkstatt Kreuzberg)
© Verlag edition nova vita, ARS NOVAKKORDEON, (Gerhard Scherer Herausg.)
CD: AMA Kreuzberg 10070. Mascha Lobanova (Flöte) – Franka Herwig (Akkordeon)

Käsemond – 1999-2001
Zwölf Kinderstücke für Klavier (mit Texten und Zeichnungen von Katia Tchemberdji)

Schildkrötchen
Käsemond
Schlangenlied
Heuschreckenarie
Raubhase
Osterhasenweihnachtslied
Etüde
Jazz-Etüde
Wie ein Ragtime
Zauberstab
Echo(cho)ral
Schlaflied für eine kleine Spinne
© Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg · druckausgabe: s i k o r s k i 1189

3 x 3 – 2007
Dreichörige Komposition für drei Ensembles mit Spielern jeden Alters
Kompositionsauftrag des „Kunstraums Tosterglope“

Vertikale
Ein Schattenspiel
Der Reigen
0,0,2,0 – 1,0,0,0 – Schl (Pk, Trgl, Wind Chimes, 7 Glöckchenketten, KuhGl,
Holzbl, 3 Tomt, kl.Tr, gr.Tr, Bk, Glsp, Wind Chimes), Klav, 3 Vl, 2 Vc
4,0,1,0 – 0,0,0,0
BlFl(T oder S),1,0,1 – 0,0,0,0 – Git
Spieldauer: 14’
Uraufführung: 27. Oktober 2007, Berlin
Ensembles „Progress“, „TeamWork“, „baUsTeLLe KUNSTRAUM“

Sonnensystematischer Kanon – 2009
für Kinderchor, 9-stimmig

Rettet Pluto! – 2010
Verkürzte Fassung der Kinderoper für Akkordeon und Sprecher
Urauuführung: Neuköllneroriginaltöne, 8. Mai 2010
Leitung: Gerhard scherer
Druck: edition nova vita nv 2027, ars novakkordeon, Herausg.: G. Scherer 2010

Wilhelm Taubert/Katia Tchemberdji „Ich bin der Wind“ – 2011
Kinderlieder-Suite 2011
Sprecher-Texte: Monika Rinck
für Kinderchor und Kammerensemble
Spieldauer: 35 Min.

Schlaflied (Nr.15 aus der Kinderlieder-Suite “ Ich bin der Wind“) – 2011
Text: Monika Rinck
für Kinderchor und Kammerensemble
Spieldauer: 4 Min.

„Suite für Kinder im alten Stil“ – 2012
Spieldauer ca. 10 Min.

Drei Lieder zu Rudyard Kipling – 2012
Texte von Vladimir Pozner und Katia Tchemberdji
CD: Moskau, 2014; Gesang: Mascha Lobanova; Klavier: Katia Tchemberdji

„Ouvertüre“ – 2014
Spieldauer: 9′
Auftragswerk des Landesmusikrats Berlin für f. Landesjugendensemble f. neue Musik Berlin
UA: 17.Mai 2014, Werner-Otto-Saal. Konzerthaus Berlin
Landesjugendensemble f. neue Musik Berlin, Ltg.: Gerhard Scherer
Besetzung: Fl., Klar.(B), Fg., Sax. (Alt), Trp. (B), Pos., Akkordeon, Harfe, Klavier, 2 V-nen, Br., 2 Celli, Schlagzeug (2 Asührende) und Zuspielband

Bearbeitungen

Sechs kleine Klavierstücke op. 19 von Arnold Schönberg – 1998
Bearbeitung für Streichquartett

Leicht, zart (e)
Langsam (q)
Sehr langsame q 4. R asch, aber leicht (q)
Etwas rasch (e)
Sehr langsam (q)
Uraufführung: 1998, Böhlen (Thüringer Sommerakademie)

Fünf Stücke von Michail Glinka – 2003
Vier Bearbeitungen für Violine und Klavier nach Klavierkompositionen von Glinka
mit einem eigenen Schluss-Stück
Kompositionsauftrag des Moskauer Festivals „Dezemberabende“

Mazurka
Barcarola
Souvenir d’une mazurka
Tarantelle
Nachwort
Uraufführung: 22. Dezember 2003, Moskau
Isabelle Faust (Violine) – Alexander Melnikov (Klavier)

Menuett & Gigue von Wolfgang Amadeus Mozart – 2006
für Klarinettenquintett – Bearbeitung des Menuetts und Gigue KV 355
Kompositionsauftrag des Internationalen Oleg Kagan Musikfestes
Spieldauer: 8’
Uraufführung: 9. Juli 2006, Kreuth
Julius Kircher (Klarinette) – Alexander Kagan, Maria Kagan (Violinen) – Fedor Belugin
(Viola) – Myung-Jin Lii (Violoncello)

Fünf Präludien von Dmitri Schostakowitsch – 2006
Bearbeitung für Kammerorchester der Nummern 4 e-moll, 10 cis-moll, 21 B-dur, 5
D-dur und 18 f-moll aus dem Klavierzyklus op. 34
Kompositionsauftrag des Canisius Kollegs

Moderato (Nr. 4)
Allegretto poco moderato (Nr. 21)
Moderato non troppo (Nr. 10)
Allgretto (Nr. 18)
Allegro vivace (Nr. 5)
1,1,1,0 – 0,0,1,0 – Schl (Pk, Trgl, Holzbl, 3 Tomt, kl.Tr, gr.Tr, hg.Bk, Glsp, Xyl),
Streicher (1 fünfsaitiger Kb)
Spieldauer: 20’
Uraufführung: 27. Oktober 2006, Berlin
Canisius Colleg – Andreas Hick (Leitung)

Kadenzen zum Violinkonzert D-dur op. 61 von Ludwig van Beethoven – 2006
(erster und dritter Satz)
Kompositionsauftrag von Isabelle Faust
Spieldauer: 3’
Uraufführung: März 2006, Manchester
Isabelle Faust

Claude Debussy „Golliwogg’s cake walk“ (aus dem „Children’s Corner,“ Nr. 6) – 2008
für Klaviertrio
Spieldauer 3’2“
Uraufführung: 2010, Japan, Artenius Trio

George Gershwin „Summertime“ – 2009
für Klaviertrio
Spieldauer 3’4“
Uraufführung: 2010, Japan, Artenius Trio

WilhelmTaubert/Katia Tchemberdji „Ich bin der Wind“ – 2011
Kinderlieder-Suite 2011
Sprecher-Texte: Monika Rinck
für Kammerensemble, Bariton, Sprecher, Kinderchor und -Solisten
Spieldauer: Ca. 35 Min.

Kanons

Eichendorff-Kanon – 2007
4-stimmig
Text: Joseph von Eichendorff

Arnim-Kanon – 2008
5-stimmig
Text Achim von Arnim

Sonnensystematischer Kanon – 2009
9-stimmig
Text: Katia Tchemberdji

Ach was – 2010
9-stimmig
Text: Christian Filips

Logikophilosophischer Kanon – 2011
9-stimmig
Text: Ludwig Wittgenstein

Pilzsuppenkanon zum Cage-Tag – 2012
9-stimmig
Text: Katia Tchemberdji

Jerunda! Nasenkanon-  2013
4-stimmig
Text: Daniil Charms (Übersetzung: Tchemberdji)

 

Chansons

Weltübergang – 2012
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Binarisches – 2012
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Lied ohne Worte – 2012
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Tiergarten Rag – 2012
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Aus der Steinzeit – 2012
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Für Lisa – 2012
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Wanderlied – 2012
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Scheidungsrumba – 2013
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Tathergang – 2013
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Encore modern – 2013
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Nachricht – 2013
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Neujahrslied – 2013
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Life is taff – 2014
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Berliner Verkehr – 2014
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

Ausstrahlung – 2014
für Bariton und Klavier
Text: Katia Tchemberdji

 

Filmmusik

Voitelniza – 1986
(Regie: Alexander Seldowitsch, Russland)

I Hate You – 1986
(Regie: Sergej Bodrov, Russland)

Чернов-Chernov – 1990
Musik zum gleichnamigen Film von Sergej Jursky
Uraufführung: 1990

Frau fährt – Mann schläft  – 2003
Musik zum gleichnamigen Film von Rolf Thome
Klavier, Streicher, Flöte, Schlagzeug
Uraufführung: 2003
Martin Bauß (Leitung)

Du hast gesagt, dass du mich liebst – 2005
Musik zum gleichnamigen Film von Rolf Thome
Uraufführung: 2005
Katia Tchemberdji (Klavier)

Rauchzeichen – 2005
Musik zum gleichnamigen Film von Rolf Thome
Uraufführung: 2005
Akkordeon (Gerhard Scherer) – Flöte (Maria Lobanova) – Ulrich Maiss (Violoncello)
– Katia Tchemberdji (Klavier) – Mieko Kanesugi (Sopran)

Einstöckiges Amerika – 2007
Musik zur gleichnamigen TV-Produktion in 16 Teilen von Vladimir Pozner
0,0,2(Sax),0 – 0,1,0,0 – Schl, Klav, Streicher
Uraufführung: 2008
Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Hannover –
Martin Brauß (Leitung)

Pink – 2008
Musik zum gleichnamigen Film von Rolf Thome
0,0,0,0 – 1,1,1,0 – Schl, Klav, Streicher
Uraufführung: 2009, Berlin (Berlinale)
Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Hannover –
Martin Brauß (Leitung)

Tour de France – 2010
12-teilige TV-Dokumentation für Erstes Russisches Fernsehen
Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Hannover –
Martin Brauß (Leitung)

Das Rote Zimmer – 2010
Musik zu gleichnamigen Film von Rudolf Thome
Mika Yonezawa – Violine, Kleif Carnarius – Cello, Winfried Rager – Klarinette
Bernd Vogel – Schlagzeug, Katia Tchemberdji – Klavier

Ihr Italien – 2011
10-teiligeTV-Dokumentation für Erstes Russisches Fernsehen
Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Hannover –
Martin Brauß (Leitung)

Afghanistan – Splitter – 2012
Musik zum gleichnamigen Film von Helga Reidemeister
Katia Tchemberdji – Kavier

Deutsches Rätsel – 2013
8-teilige TV-Dokumentation für Erstes Russisches Fernsehen
Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Hannover –
Martin Brauß (Leitung)

England in general and in particular – 2015
10-teilige TV-Dokumentation für Erstes Russisches Fernsehen
Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Hannover –
Martin Brauß (Leitung)
Jüdisches Glück – 2015
8-teilige TV-Dokumentation für Erstes Russisches Fernsehen
Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Hannover –
Martin Brauß (Leitung)

Shakespeare, die Warnung an die Könige – 2016
TV-Dokumentation für Erstes Russisches Fernsehen
Kammerensemble Berliner Solisten

Auf der Suche nach Don Quijote – 2017
8-teilige TV-Dokumentation für Erstes Russisches Fernsehen
Kammerensemble Berliner Solisten